Nominierte 2013


Hier finden Sie eine Übersicht der für den Bundespreis Ecodesign 2013 nominierten Projekte:

Kategorie Produkt


bionic fire Attika Feuer AG
Design: Attika in-house Design-Team Stefan Stauffacher, Erwin Hauenstein und Global Mind Network GmbH Prof. Dr. Gerdum Enders

Dank innovativer Verbrennungstechnik und automatisierter Bi-Metall-Steuerung werden beim Kaminofen bionic fire Verbrennungswerte realisiert, die bisher als nicht erreichbar galten – und dies bei einfacher und sicherer Bedienung. Die Tür schließt und verriegelt selbsttätig, Luftzufuhr und Umschaltautomatik werden in jeder Brennphase automatisch gesteuert. Sämtliche mechanischen Teile sind zugänglich und austauschbar, ein firmeneigener Kundendienst kann vom Fachhandel und Endkunden jederzeit zugezogen werden. Der Hersteller garantiert eine lebenslange Ersatzteillieferfähigkeit. Das Design unterstreicht den fortschrittlichen Charakter der Feuerstelle: Saubere Verbrennung und einfache Bedienung finden ihre Entsprechung in hellen Farben und klaren Linien.

CBPesf 4043 Liebherr-Hausgeräte GmbH
Design: Prodesign Brüssing GmbH & Co. KG Bernd Brüssing

Die Kühl-Gefrier-Kombination CBPesf 4043 steht für ressourcenschonende Fertigung und Energieeffizienz. Sie ist um 20% sparsamer als der Grenzwert zur Klasse A+++. Der Einsatz hochwertiger kältetechnischer Komponenten sichert eine lange Lebensdauer. Auch die Fertigungsprozesse sind auf die effiziente Nutzung von Ressourcen ausgerichtet.

Changers Starter Kit Blacksquared GmbH / Changers.com
Design: nr21 DESIGN GmbH Niklas Galler

Mit dem Changers Starter Kit, bestehend auseinem Solarpanel und einem Solarakku, lassen sich mobile Geräte unabhängig mit Strom versorgen. Der Akku speichert die grüne Energie, gibt sie weiter und misst zugleich die CO2-Einsparung. Auf der dazu gehörigen Internetseite Changers.com werden dem Nutzer Credits für jedes eingesparte Gramm CO2 gutgeschrieben.

Cpro – eine neue Dimension von Ventilatoren Ziehl-Abegg SE

Die Form eines Wassertropfens hat den Entwicklern gezeigt, wie Ventilatoren konstruiert werden können, die leiser laufen und viel weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Produkte. Bisher konnte für die Herstellung von Lüfterrädern wegen der hohen Belastungen nur Metall verwendet werden. Der neue, zu 100% recycelbare Verbundwerkstoff (ZAmid) macht die Idealform eines Lüfterrades überhaupt technisch umsetzbar.

DRAINSTON protect – Abwasserbehandelnder Flächenbelag mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung (abZ) des DIBt Berlin GODELMANN GmbH & Co. KG

Der Flächenbelag DRAINSTON protect dient zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung und kann zur Behandlung von schwermetall- und mineralölhaltigen Niederschlagswasserabflüssen verwendet werden. Aufgrund der Schadstoffrückhaltung (in Verbindung mit einer reversiblen Filterleistung) und Wasserdurchlässigkeit ist der Straßenbelag geeignet, Flächen mit hohem bis mittlerem Verschmutzungsgrad abzudecken.

Elektro-Hubwagen – Der EJE 112i Jungheinrich AG

Der Elektro-Hubwagen EJE 112i ist das erste serienreife Flurförderzeug mit energieeffizienter Lithium-Ionen-Technologie und zertifizierter Produkt-Ökobilanz. Diese Batterietechnologie ist wartungsfrei und hat eine hohe Energiedichte. Die gleiche Energiemenge wird also mit sehr viel weniger Raum und Gewicht zur Verfügung gestellt. Das innovative Design der Batterie in Form eines Aktenkoffers und die signifikante Verbesserung der Energieeffizienz führen zu einem 30% geringeren Energieverbrauch gegenüber der herkömmlichen Blei-Säure-Batterietechnologie.

Guter Wein – gute Tat hauswein.de
Design: Hayn/Willemeit Media GmbH Markus Hayn, Tobias Willemeit

Das Label hauswein.de vertreibt ein kleines, professionell zusammengestelltes Sortiment qualitativ hochwertiger Weine über einen Internet-Shop. Die Weine werden in Drei-Liter- Weinschläuche abgefüllt und in eigens gestaltete Kartons (Bag-in-Box) verpackt. Die innovative Verpackungsform bietet Vorteile beim Transport, der Lagerung und bei der Haltbarkeit des angebrochenen Gebindes.

Hilti TE-YX Hilti AG

Der Hammerbohrer für Stahlbeton Hilti TE-YX wird mittels Kaltumformung hergestellt – als einziger Bohrer seiner Art auf dem Markt. Dies reduziert die Umweltbelastung erheblich, da kein Materialabfall entsteht. Der Bohrer ist
um 20 bis 35% leichter als ein herkömmlicher Bohrer, da für eine leistungsfähige Wendel weniger Stahl benötigt wird. Durch das hochwertige Hartmetall des Bohrkopfes und die besondere Konstruktion, die ein Verhaken bei Eisentreffern verhindert, besitzt der Bohrer eine erheblich höhere Lebensdauer.

LifeCycle Tower - intelligente Lösung für nachhaltigen Städtebau
Cree GmbH

Der LifeCycle Tower wurde in einem interdisziplinären Forschungsprojekt als Alternative zu herkömmlichen Bausystemen im Hochbau entwickelt. Das flexible und weltweit einsetzbare Holz-Hybrid-Bausystem für großvolumige Gebäude mit bis zu 30 Stockwerken bietet verglichen mit herkömmlichen Systemen vielfältige Vorteile für Umwelt, Bauherren und Nutzer: halbierter Ressourceneinsatz, hohe Energieeffizienz und bis zu 90% CO2-Einsparung. Die lebenszyklusorientierte Planung und sortenreine Verwendung der Materialien ermöglichen eine einfache Umnutzung und höchstmögliche Wiederverwendbarkeit beim Rückbau. Die regionale Fertigung der Systemelemente reduziert das Transportaufkommen und die CO2-Belastung.

Metro-Plattform Inspiro Siemens AG
Design: BMW Group DesignworksUSA, Munich Studio Tom Allemeier

Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeitvon der Herstellung über den täglichen Betrieb bis zur nahezu vollständigen Recyclingfähigkeit (ca. 95%) waren Schwerpunkte bei der Entwicklung der Metro-Plattform. Durch Leichtbauweise und ein gewichtsoptimiertes Fahrwerk konnte das Gewicht eines 6-teiligen Zuges um ca. 18 Tonnen reduziert werden. Besonderes Augenmerk wurde auf die Verwendung bereits rezyklierter Sekundärmaterialien sowie auf eine einladende Innenraumgestaltung gelegt.

Ordnungsmittelserie easy orga to go GREEN Herlitz PBS AG
Design: londonberlin-zielFORM Susanne Ewert und Clemens Koschel

Ordnungsmittel für den mobilen Gebrauch werden normalerweise aus Frisch-Kunststoff hergestellt. Das Besondere an den Herlitz-Produkten ist, dass post-consumption Kunststoffe verwendet werden – Kunststoffe also, die der Nutzung dem Rohstoffkreislauf wieder zugeführt wurden. Jedes Produkt der mit dem Blauen Engel zertifizierten Ordnungsmittelserie ist nach dem Gebrauch selbst recycelbar.

PIXA ANKER Teppichboden Gebr. Schoeller GmbH & Co. KG

Der Teppichboden PIXA besteht zu 100% aus recyceltem Material. Dabei werden vorrangig PET Flaschen und Fischernetze aus Polyamid verarbeitet. Bei diesem Herstellungsverfahren lässt sich gegenüber aus Rohöl gewonnenen Polyamid-Materialien 38 % der verwendeten Energie einsparen. Das Design nutzt alte Maß-, Proportions- und Harmoniegesetze.

PYUA – Ecorrect Outerwear Sportsman‘s Delight GmbH

PYUA ist die erste Funktionsbekleidungsmarke weltweit, die hochwertige Wintersportbekleidung aus bereits recycelten oder recycelfähigen Materialien fertigt und diese in dem sogenannten Closed-Loop-Recycling-System wiederverwertet. Mit diesem System werden Energieverbrauch und CO2-Austoß reduziert, Ressourcenverschwendung wird vermieden. Durch die fluorcarbonfreie Ausrüstung werden Maßstäbe gesetzt, das für die Imprägnierung eigens entwickelte Polyester-Laminat CLIMALOOP ist schadstofffrei. Der angebotene Reparaturservice trägt zu einer Verlängerung der Lebensdauer bei.

Recycling-Gebinde J. W. Ostendorf GmbH & Co. KG

Das Kunststoffgebinde für Wandfarben besteht aus einem Recyclat, das zu 100% aus Post-Consumer-Material hergestellt wird. Dabei handelt es sich um sortierte und aufbereitete Alt-Kunststoffe wie Polypropylen oder Polyethylen, die von Haushalten in der gelben Tonne entsorgt werden. Der Einsatz von Post-Consumer-Material bei der Herstellung von Farbeimern spart über den gesamten Produktlebenszyklus 50% Kohlendioxid gegenüber herkömmlichen Kunststoffgebinden ein.

Second Life Rugs – Handgefertigte Upcycling Teppiche
Second Life Rugs Ute Ketelhake

Second Life Rugs sind handgeknüpfte Hochflorteppiche aus Lana Cotta (reiner, gekochter Wolle). Bei der Herstellung der Teppiche werden Produktionsüberreste aus reiner Schurwolle zu Unikaten geknüpft. Wertvolle Rohstoffreste werden innovativ weiterverarbeitet und durch Upcycling zu einem neuen, hochwertigen und langlebigen Produkt. Die Teppiche werden in Kooperation mit sozialen Netzwerken, Werkstätten oder benachteiligten Personengruppen hergestellt.

Trippen Closed-Kollektion Trippen A. Spieth, M. Oehler GmbH

Zielsetzung der Trippen Closed-Kollektion war es, einen Schuh zu entwickeln, der sowohl ästhetisch, anatomisch korrekt als auch langlebig ist, um ein Gegengewicht zu immer kürzeren Produktlebenszyklen im Schuhgewerbe zu schaffen. Die Modelle sind so gestaltet, dass sich einzelne Komponenten austauschen und erneuern lassen. Die Laufsohlen sind beispielsweise nicht geklebt sondern doppelt genäht. Die Herstellung in eigener Manufaktur in Deutschland und Italien garantiert die Einhaltung hoher ökologischer und sozialer Standards.

ZAwheel – Elektromobilität der Zukunft Ziehl-Abegg SE

ZAwheel ist ein Elektroantrieb für Nutzfahrzeuge, der in der Mitte des Rades sitzt. Dieser Radnabenantrieb hebt die Effizienz auf 90% – im Gegensatz zu 20 bis 30% bei einem Verbrennungsmotor. Der Radnabenantrieb besitzt kein Getriebe und benötigt auch kein Differential – das macht ihn noch effizienter als andere Elektroantriebe. Er kann problemlos in bestehende Busse (Retrofit) eingebaut werden. Die hohe Energieeinsparung, die Lärm- und Feinstaubreduzierung sowie der völlig CO2-freie und NO2-freie Linienbetrieb sprechen für sich.

Kategorie Service


SOLARKIOSK SOLARKIOSK GmbH
Design: GRAFT - Gesellschaft von Architekten mbH

Der SOLARKIOSK ist als unabhängige Energiequelle für die ländliche Bevölkerung von Entwicklungsländern konzipiert. Kunden können am Kiosk ihre Mobiltelefone aufladen, Radio hören, Medikamente kühlen oder Solarlampen kaufen. So müssen sie nicht mehr die gesundheitsschädlichen Kerosinlampen oder Dieselgeneratoren verwenden, um nachts Licht zu haben. Nach nur fünf Sonnenstunden kann der Kiosk drei Tage lang betrieben werden.

Take Back System I:Collect AG

Das Take Back System ermöglicht es, Textilien und Schuhe in einen geschlossenen Wertstoffkreislauf zu bringen und darin zu halten. Über 1.000 Tonnen ausgediente Textilien und Schuhe werden, in Kooperation mit Handelsunternehmen, täglich fachgerecht, transparent, umweltfreundlich und nach allen gesetzlichen Vorschriften und ethischen Richtlinien verwertet.

Zeit statt Zeug Scholz & Volkmer GmbH
Design: Scholz & Volkmer GmbH Jörg Waldschütz, Michael Volkmer, Martin Schwember, Ann-Kristin Heier

Die Online-Plattform zeit-statt-zeug.de mutet wie ein gewöhnlicher Geschenke-Shop an, in dem allerdings keine Produkte angeboten werden, sondern gemeinsame Zeit verschenkt werden kann. Der Beschenkte erhält einen Gutschein mit Zeitpunkt zum Einlösen und kann diesen über die Plattform bestätigen. So lässt sich etwa Waldluft statt Parfüm verschenken.

Kategorie Konzept


Revolver – Personal Wind Turbine frog design Europe GmbH
Design: frog design Europe GmbH Paul Bradley, Jonas Damon, David Gustafson, Jinseok Hwang, Brian Wasson und Ryan Wickre

Die Windturbine produziert selbst bei leichter Brise bis zu 35 Watt – genug um gleichzeitig Laptop, Handy und eine Lampe mit Strom zu versorgen. Mit einem Handgriff öffnen sich die vier geschwungenen Darrieus-Turbinenblätter. Bei hohem Wind sichern Stahlstifte zum Befestigen im Boden den Stand des Stativs. Die Turbine ist annähernd so groß wie ein Regenschirm und kann daher leicht transportiert und verstaut werden.

Kategorie Nachwuchs


cubile – stromlose Lagermöglichkeit für frische Lebensmittel
Anne Ziegler
Hochschule Wismar

Die cubile Vorratsbehälter dienen der optimalen Kühl- und Vorratslagerung von Lebensmitteln durch Verdunstungskälte. Die doppelwandigen Kühlbehälter eignen sich besonders für Lebensmittel, die kälteempfindlich sind, ihr Aroma durch Kälte verlieren oder kurzfristig nachreifen müssen. Der Kühlschrank kann so auf eine minimale Größe reduziert werden. Die stromlosen Vorratsmodule sind in Anzahl und Größe frei kombinierbar.

Integrated Urban Morphologies
Florian Krampe, Christopher Voss
Universität Stuttgart

Die energetischen und klimatischen Anforderungen an Gebäude sind in den letzten Jahrzehnten gestiegen. Das Entwurfsprogramm Integrated Urban Morphologies nutzt computergestützte Formgenerierungsmethoden, um die komplexen Anforderungen frühzeitig im Entwurf abzubilden. So wird es möglich Gebäude zu entwerfen, die durch ihre Form intelligent auf energetische und klimatische Rahmenbedingungen reagieren. Der entwickelte Algorithmus gestattet es, Entwurfsparameter wie die Grundstücksfläche, die maximale Höhe sowie die gewünschte Anzahl von Nutzungseinheiten (z.B. Wohnungen oder Büros) festzulegen und automatisch Varianten zu generieren.

KOMPLOTT salznpfeffer Communication Design GbR
Design: Janina Prenzing, Iven Sohmann
Fachhochschule Potsdam

Die Aufkleber-Reihe KOMPLOTT appelliert an das ökologische Bewusstsein des alltäglichen Umweltsünders – und das nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern auf eine unkonventionelle, visuell ansprechende, informative und erheiternde Weise. Obwohl zunächst für die Fachhochschule Potsdam entworfen, wäre eine Nutzung in anderen Einrichtungen wie Ämtern, Arztpraxen und Schulen denkbar.

Luftpaket
Julia Oberndörfer
Fachhochschule Potsdam

Das Luftpaket ist eine Mehrweg-Versandtasche, die in einen Wiederverwertungskreislauf eingebunden ist. Sie passt sich dem Inhalt
flexibel an und führt so zu einer Volumenreduktion vor allem bei zerbrechlichem Versandgut. Stauräume in Transportmitteln können somit effektiver genutzt werden. Das Luftpaket vermeidet unnötigen Abfall durch
die Verwendung von Luft als Polsterung und die Einbindung in ein Pfandsystem.

MATERIALSTORY
Michelle Mohr
Weißensee Kunsthochschule Berlin
MATERIALSTORY

Für die Teppich- und Deckenkollektion MATERIALSTORY wird ausschließlich unbehandelte Wolle von regionalen Schäfern verwendet, die ihre Wolle aufgrund der sinkenden Weltmarktpreise häufig nach der Schur entsorgen müssen. MATERIALSTORY hat die Rehabilitation dieses wertvollen Rohstoffs zu Ziel und schafft eine Win-Win-Situation für Schäfer und Umwelt. Neu interpretierte Handwerkstechniken werden gezielt eingesetzt, um eine besondere Ästhetik zu erzeugen.

My Way. Materialstudie - Kiefernnadeln.
Katharina Jebsen
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Die Materialstudie untersucht das Potential von Kiefernnadeln als Faserlieferanten für die Herstellung textiler Materialien mittels ökologischer
Techniken und natürlicher Zusätze wie etwa Reisleim. Die so entstandenen Stoffe und Garne könnten im Interior- und Bekleidungssektor eingesetzt werden. Vorteile der Erschließung von Kiefernadeln sind ihre regionale Herkunft sowie die Kompostierbarkeit einzelner Stoffe.

Nachhaltige Produktbeziehungen
Friederike Glaser und Joyce Moore
Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd

Aufgrund des mangelnden Komponentenzugangs können Produkte nur selten vom Verbraucher repariert werden. Anhand exemplarischer Produkte verdeutlicht das Konzept, dass „design for care and repair“ möglich und umsetzbar ist. Der entworfene Wasserkocher kann in all seine Einzelkomponenten durch Klick-Steck-Verbindungen zerlegt werden. Heizelement, Kabel sowie Elektronik können bei einem Defekt ersetzt werden.

Pumpipumpe – ein analoges Sharing System
METEOR Collectif Sabine Hirsig, Ivan Mele, Lisa Ochsenbein

Pumpipumpe setzt sich für einen bewussten Umgang mit Konsumgütern und mehr soziale Interaktion in der Nachbarschaft ein. Das Leihen und Ausleihen von Dingen, die man nur selten benutzt, soll gefördert werden. Dies geschieht nicht im Internet, sondern mit Aufklebern am Briefkasten, wo die Nachbarn täglich vorbeigehen. Sie treten so direkt miteinander in Kontakt, können sich Werkzeuge oder Küchengeräte ausleihen und müssen weniger Gegenstände selbst besitzen. Mehr teilen, weniger kaufen und dadurch die Umwelt schonen – das ist das Prinzip von Pumpipumpe.

Smartbox
Bernhard Meyer
Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd
Smartbox

Smartbox ist eine Transportlösung für das Fahrrad, die es ermöglicht, sowohl kleine als auch große Gegenstände sicher zu transportieren. Sie passt sich, auch über die Maße eines standardmäßigen Fahrradkorbes hinaus, flexibel an die Größe des Transportgutes an. Dadurch kann das Fahrrad häufiger zum Transport genutzt und auf das Auto oder andere motorisierte Fahrzeuge verzichtet werden.

STARTKLAR
Esther Bätschmann
ESMOD BERLIN Internationale Kunsthochschule für Mode

STARTKLAR ist eine Cradle-to-Cradle Kollektion für Männer und Frauen. Klare Linien und kraftvolle Farben bestimmen das Design. Alle Kleidungsstücke sind aus zertifizierten Cradle-to-Cradle Materialien gefertigt und rückstandsfrei wiederverwertbar, entweder im technischen oder biologischen Kreislauf. Die Verwendung dieser speziellen Materialien erforderte beispielsweise auch das Finden intelligenter Lösungen für Einlagen und Futterstoffe. STARTKLAR steht für langlebige Mode die durch ihre Schnitte belastungsfähig und formbeständig ist. Sowohl durch die Stoffe als auch die Fertigung wird Bekleidungsabfall vermieden und Produkte geschaffen, die in Qualität und Stil von großem Wert sind.

Gefördert von


BMU
UBA

entwickelt und durchgeführt von


IDZ

Mit Unterstützung von


Beirat
Medienpartner

Bei Fragen


info@bundespreis-ecodesign.de


Wichtige Informationen zum Download finden Sie im


Downloadbereich