Wir verwenden Cookies, um unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten und kontinuierlich zu optimieren. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr Informationen

»Dieser Mietservice ermöglicht es Firmen, ohne hohe Initialinvestition auf effiziente Beleuchtung umzustellen. Langlebigkeit, einfache Wartung und Reparaturfähigkeit begünstigen gleichermaßen den ökologischen und wirtschaftlichen Erfolg des Geschäftsmodells, was bei der Produktgestaltung konsequent berücksichtigt wurde. Ein überzeugendes Zusammenspiel von Produkt und Service.«

Prof. Matthias Held

Drei Fragen an Gründer Alexander Hahn

Wie ist die Idee zur Hocheffizienten LED-Industriebeleuchtung entstanden?
Der Film „Eine unbequeme Wahrheit“ von Al Gore hat mich 2008 inspiriert, in meinem Alltag mehr auf Nachhaltigkeit zu achten. Im Bereich der Beleuchtung war das seinerzeit schwierig – durch teure und gleichzeitig schlechte Produkte sowie wenig Information. Für mich stellte sich die Frage: Wenn das schon für private Haushalte ein Problem ist, wie schwierig muss das erst für komplexere Industriebeleuchtung sein? Für dieses Problem habe ich dann die Lösung entwickelt, die heute von der Deutschen Lichtmiete unter dem Begriff „Light as a Service“ erfolgreich vermarktet wird.

Was war Ihr persönlicher Höhepunkt im Entwicklungsprozess der Hocheffizienten LED-Industriebeleuchtung? Gab es einen Tiefpunkt?
Ein echtes Highlight war die strategische Beteiligung der japanischen Nichia Corporation, globaler Konzern und Weltmarktführer für LED-Chips, an der Deutschen Lichtmiete im Jahr 2018. Der Erfinder der weißen und blauen LED beteiligt sich mit Kapital und Know-how am jungen und vergleichsweise kleinen Innovator in Norddeutschland. Der Tiefpunkt, die in den Anfangsjahren schwierige Kapitalbeschaffung, ist zum Glück längst Geschichte.

Wo sehen Sie Ihr Projekt in den nächsten fünf Jahren?
Technisch entwickeln wir unsere Systeme von moderner Beleuchtung hin zur Plattform für Smart Factory und Industrie-4.0-Anwendungen, die auch Sensoren und Aktoren sowie Datenübertragung für andere Gebäudefunktionen und auch Maschinensteuerung integriert. Und was unser Mietmodell angeht: Die Vorteile von „as a Service“-Modellen, also investitions- und risikolose Modernisierung inklusive Full-Service, werden von immer mehr Unternehmen erkannt, die Entwicklung nimmt jetzt erst richtig Fahrt auf.