Wir verwenden Cookies, um unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten und kontinuierlich zu optimieren. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr Informationen

»NEW BLUE hat das Ziel, aus alten Jeans eine neue Materialidentität zu schaffen. Das Projekt erforscht Recyclingprozesse und kontinuierliche Materialflüsse auf Material- und Produktebene. Aus einfachem, manuell recyceltem Denim-Vlies wird durch industrielle Stickerei ein passformgerechtes Schnittteil für eine neue Jeans.«

Prof. Friederike von Wedel-Parlow

Drei Fragen an Tim van der Loo

Wie ist die Idee zu New Blue entstanden?
Ich habe in Berlin bei einer Wohltätigkeitsorganisation gearbeitet, die gebrauchte Kleidung sammelt, sortiert und an die Obdachlosen in Berlin verteilt. Nur ein kleiner Teil ist tatsächlich zum Weitergeben geeignet. Dadurch bleibt leider sehr viel Kleidung nicht verwertet – darunter auch Jeans, die zerrissen oder fleckig sind. Ich fing an, diese Jeans als mein Rohmaterial zu verwenden, es zu dekonstruieren und zu analysieren.

Was war Ihr persönlicher Höhepunkt im Entwicklungsprozess von New Blue? Gab es einen Tiefpunkt?
Die Second-Hand-Jeans von Hand zu zerlegen, in Fasern umzuwandeln und sie zu einem Textil weiterzuentwickeln war wirklich arbeitsintensiv. Es hat mich darüber hinaus viel Überzeugungskraft gekostet, aufzuzeigen, dass dieses Konzept wirklich funktionieren wird. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich die Chance bekam, mit verschiedenen Industriepartnern zusammenzuarbeiten, die mir halfen, die gebrauchten Jeans in größerem Maßstab zu verarbeiten. Mein persönlicher Höhepunkt war, als das erste Paar Jeans zusammengenäht wurde.

Wo sehen Sie Ihr Projekt in den nächsten fünf Jahren?
Ich möchte eine Plattform für eine praktische, experimentelle Forschung auf der Grundlage des Recyclings von Textilien schaffen und mit Modemarken und Unternehmen zusammenarbeiten, um den von ihnen erzeugten Abfall weiter zu verwerten. Ich möchte wirklich wiederverwertbare Textilien entwickeln, die in einer Kreislaufwirtschaft zirkulieren. Ich möchte sowohl an einem industriellen als auch an einem handwerklichen Ansatz innerhalb lokaler Gemeinschaften arbeiten und kleine Kollektionen mit meinem eigenen Studio oder zusammen mit Modemarken entwerfen.