Wir verwenden Cookies, um unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten und kontinuierlich zu optimieren. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr Informationen

»Der Startec Frame Fix ist ein echter „Hidden Champion“ denn einmal eingebaut, bleibt er unsichtbar. Doch er ersetzt aufwendig verpackte und nicht sehr umweltfreundliche Montageschäume beim Einbau von Türen durch eine mechanische Verbindung und leistet so einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Umweltschutz beim (Um)Bauen und zur Verpackungsmüllreduktion.«

Benedikt Kauertz (in Vertretung für Andreas Detzel)

Drei Fragen an Ralf Biehl

Wie ist die Idee zu Startec Frame Fix entstanden?
Ein Verarbeiter hatte bei einem Großprojekt durch die Verwendung von Montageschaum erhebliche Probleme beim Einbau von Holztürzargen. Der daraus entstandene wirtschaftliche Schaden spornte ihn an, eine Lösung zu finden, die weniger risikobehaftet und gleichzeitig flexibler und nachhaltiger ist. Mit einem Prototypen hat er bei Häfele angefragt, seinen Ansatz zur Marktreife zu bringen. Die aus der Praxis generierte Aufgabe ließ das Potenzial erkennen – das war der Startpunkt für die Entwicklung.

Was war Ihr persönlicher Höhepunkt im Entwicklungsprozess von Startec Frame Fix? Gab es einen Tiefpunkt?
Der Prototyp des Verarbeiters trug die Lösung „Klemmen“ zwar in sich. Er bestand jedoch aus massiven Stahl, der kaum in den zur Verfügung stehenden Platz zwischen Zarge und Wand passte. Folgende Eigenschaften sollte das Serienprodukt daher gleichzeitig in sich vereinen: kompakt, leicht, stabil, unsichtbar und wirtschaftlich. Die stetige Ausrichtung an der Prämisse „Form follows function“ führte schließlich zum Erfolg.

Wo sehen Sie Ihr Projekt in den nächsten fünf Jahren?
Startec Frame Fix wird sich in den nächsten Jahren zu einer etablierten und einzigartigen Alternative für die Befestigung von Holzzargen im Innenraum entwickeln. Als selbstverständlicher und wichtiger Beitrag findet er seinen Platz innerhalb der Kreislaufwirtschaft im Bauwesen. Dabei spielt die Auszeichnung mit dem Bundespreis Ecodesign eine katalysatorische Rolle, die den angestrebten Paradigmenwechsel unterstützt: nicht nur einfache Montage, sondern auch einfachste Demontage und Recycling.