We use cookies to ensure you get the best experience on our website. By using our site you consent to the use of cookies in accordance with our privacy policy. more information

Criteria

In the foreground during the evaluation process are innovation, design quality and environmental characteristics. Repercussions on everyday culture and consumer behaviour are also taken into consideration. Thereby, the full product life cycle – from the preliminary stages of production through to actual production, distribution and use, as well as end of life – are all given due attention.

Criteria Matrix

The criteria matrix serves as a basis for the evaluation and provides orientation for candidates in the presentation of their competition entries. It is not to be understood as a checklist. The significance of the various ecological aspects differ from project to project, and it is therefore not a requirement for all points of the matrix to be explicitly included.

Downloads

Criteria Matrix DIN A1, (PDF, 435.56 kB)
Criteria Matrix DIN A4, (PDF, 58.46 kB)

+
=

Criteria

  • Level of innovation and originality
    of craftsmanship

  • User integration in the creative
    process and in development

  • Attention to the needs of potential
    users and not to current fashions
    and trends

  • innovative, umweltfreundliche Produktionsweise

  • innovative Vertriebskonzepte, die helfen, Energie und Ressourcen zu sparen

  • neue Nutzungskonzepte (z.B. Nutzen statt Besitzen)

  • Gesamtkonzeption sieht die Wieder- oder Weiterverwendung von Teilen eines Produktes vor

  • entsorgungsgerechtes Design: Idee/Konzeption zielt auf eine möglichst umweltverträgliche Entsorgung ab

  • Wahl umweltverträglicher Materialien: erneuerbar/nachwachsend, in ausreichender Menge vorhanden, aus kontrolliert biologischem Anbau, recycelt, lokal gewonnen und verarbeitet, recyclingfähig, biologisch abbaubar, langlebig, mit niedriger inhärenter Energie

  • Verzicht auf umwelt- und gesundheitsgefährdende Stoffe

  • ressourcenschonendes Design (z. B. durch Leichtbau, Miniaturisierung, Dematerialisierung usw.)

  • Ressourceneffizienz: Einsparung von Rohstoffen, Wasser und Energie bei der Fertigung

  • geringe Materialvielfalt

  • sortenreine Verwendung der Materialien, kein Materialmix, keine Verbundstoffe

  • Kennzeichnung der verwendeten Materialien und Komponenten

  • Verwendung von Energie, die auf ökologisch vertretbare Weise aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird

  • lokale Fertigung, standortnahe Zulieferer

  • Verpackung aus umweltfreundlichen Materialien

  • Mehrwegverpackung, wiederverwertbare Verpackung

  • Verringerung des Treibstoff- und Energieverbrauchs beim Transport

  • Reduktion der Verbrauchsmaterialien (z. B. Waschmittel, Druckerfarbe, Kaffeefilter, Papier, Öl, Lösungsmittel usw.)

  • Reduktion des Energieverbrauchs in der Nutzung durch: Sparprogramme, Automatik-Funktionen, Werkseinstellungen (Defaults), technische Maßnahmen zur Abmilderung von umweltbelastendem Verhalten (z. B. Mengenautomatik bei Waschmaschinen, Warnsignale zur Erkennung von potenziell umweltbelastendem Verhalten, Information zum aktuellen oder aggregierten Energieverbrauch)

  • sortenreine Trennung und Rückführung der Materialien in die natürlichen und technischen Kreisläufe

  • umweltverträgliche Entsorgung, z. B. durch Kompostierbarkeit oder gute Verbrennungseigenschaften von Materialien

  • ästhetische Qualität des Entwurfs

  • Wertigkeit, Langlebigkeit

  • modularer Aufbau, Wahl stabiler Konstruktionsmechanismen

  • funktions- und materialgerechte Gestaltung

  • technisch hochwertige Verarbeitung, geringe Verschleißanfälligkeit

  • Variabilität, Multifunktionalität, Anpassungsfähigkeit

  • Möglichkeit zum Upgrading (Ersatz veralteter Bauteile, z. B. bei hochwertigen technischen Geräten) oder Refurbishing (Überholung und Instandsetzung zum Zweck des Wiederverkaufs)

  • logistikgerechte Fertigung: Reduktion von Produktvolumen und -gewicht (z. B. durch Klappmechanismen, die einfache Zerlegbarkeit des Produkts usw.)

  • wenig, leichte Verpackung

  • Verringerung des Lade- und Stauraumbedarfs

  • selbsterklärend, intuitiv verständlich

  • nutzerfreundlich, einfach bedienbar, fehlerverzeihend

  • gut lesbare und leicht verständliche Produktgrafik, Menüführung und Bedienungsanleitung

  • wartungsfreundlich, leicht und umweltverträglich zu reinigen

  • reparaturfähig

  • leichte Demontierbarkeit der einzelnen Bauteile, möglichst mit Standardwerkzeugen

  • Separierbarkeit von Materialien/Schadstoffen/Batterien, um sie umweltgerecht entsorgen zu können

  • bei der Entwicklung neuer Produkte: Verzicht auf umweltbelastende Stoffe und Fertigungsverfahren

  • bei der Überarbeitung bestehender Produkte: Identifikation von schadstoff- und abfallverursachenden Komponenten/Verfahren und Substitution durch umweltverträgliche Stoffe bzw. Technologien

  • emissionsarme Fertigung, Vermeidung von Lärm und Geruch

  • CO2-Reduktion, klimaneutrale Fertigung

  • Schadstoff- und Abfallvermeidung/-verminderung bei der Fertigung

  • Anwendung der besten verfügbaren Techniken (BVT), vgl. BVT-Merkblätter zur europäischen Richtlinie über die integrierte Vermeidung und Verminderung von Umweltverschmutzung ( IVU-Richtlinie)

  • Aufbereitung von Schmutzwasser u. a. Produktionsrückständen

  • Reduktion der Emissionen durch effiziente Logistik

  • Wahl umweltfreundlicher Transportmittel, Verzicht auf Luftfracht

  • Schadstoffvermeidung/-verminderung bei der Nutzung

  • Abfallvermeidung/-verminderung bei der Nutzung

  • Verwertung von Abfällen, Rückführung in die Kreisläufe

  • umweltgerechte Entsorgung von Abfällen und Schadstoffen

  • Verzicht auf gesundheitsgefährdende Stoffe und Verfahren bei der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung

  • Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen

  • Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen

  • keine Kinderarbeit, sozial gerechte Arbeitsbedingungen, eine angemessene Bezahlung, keine Behinderung von Betriebsrat/Gewerkschaften

  • keine gesundheitsgefährdenden Verarbeitungs- und Veredelungsprozesse, Schutz der Biodiversität

  • Beachtung von Verbraucher- und Datenschutz

  • Sicherheit bei der Nutzung

  • ergonomische Handhabung

  • keine toxischen/gesundheitsgefährdenden Substanzen im Endprodukt

  • Vermeidung/Reduzierung von Lärm, geringe Strahlenbelastung (v. a. bei IT-Produkten relevant)

  • Anwendung sozial- und gesundheitsverträglicher Verwertungs- und Entsorgungsverfahren

  • symbolischer Gehalt, Zeichenfunktion des Designs

  • Einsatz ressourcenschonender Kommunikationsformate und -medien (z. B. digitale Bedienungsanleitung, Verwendung von Recyclingpapier bei Druckerzeugnissen usw.)

  • gute und verbrauchergerechte Produktinformation

  • Hinweis auf höhere Folgekosten (z. B. durch Stromverbrauch, Verbrauchsmaterialien wie Druckerpatronen, Kaffeetabs usw.)

  • Kundenfreundlichkeit und faire Vertragsgestaltung

  • klar, verständlich, transparent

  • Hinweise für eine umweltgerechte Verwendung auf dem Produkt oder in der Gebrauchsanleitung

  • Verbraucherinformation (Produktkennzeichnung, z. B. Blauer Engel usw.)

  • Reparatur- und Wartungsangebot

  • Rücknahmesystem

  • Upgrading-, Refurbishingangebot

  • Hinweise für eine umweltgerechte Entsorgung auf dem Produkt oder in der Gebrauchsanleitung

Notes on Materials

The environmental impact of the materials used in physical submissions plays a significant role in the overall assessment. In the following, you will find information on a selection of materials.

Paper

In products with paper, you should use recycled paper with the Blue Angel ecolabel. If it is not possible to use recycled paper for technical reasons, FSC certification is the best choice. However, in your application you should specify the technical reasons why the use of recycled paper is not possible.

FSC and PEFC are labels for sustainable forest management. The papers available on the market are predominantly FSC mix papers. “Mix” indicates that at least 70 percent of the fibres are derived from FSC wood and / or waste paper. In most instances, the paper is made from fresh fibre. While some papers carry the FSC recycling seal, this does not fulfil the strict requirements of Blue Angel – for example, the minimum proportion of low-grade waste paper or the use of chemicals in production. Papers bearing the FSC or PEFC labels are therefore less appropriate than products that have been awarded the Blue Angel.

Wood

(including bamboo and cork)

Origin, sustainable forest management

What kind of wood is used? Where was the wood sourced (country, region)? Is the sustainable forest management verified by a certificate (FSC, PEFC or equivalent)?

Transport

Long transport routes increase CO2 emissions.

Processing

Where is the wood processed (country)? Which environmental standards are observed in the course of processing? What approach is taken with regard to environmental emissions generated during processing (e.g. dust emissions or wastewater)?
How is the energy generated that is required for processing?
Is a surface coating applied (e.g. painting, dyeing, staining etc.)? Which chemicals / input substances are used (product name of the chemical)? Are the substances used in the surface coating environmentally compatible? Are these substances manufactured in an environmentally friendly manner?

Do they contain substances that are harmful to health or environmentally toxic? What techniques are used in the coating of the wood? The environmental compatibility of substances can be verified, among other means, by the Blue Angel certification.

Recovered wood / old wood

Where exactly is the waste wood sourced? What was the previous intended purpose?
How is it ensured that the new application does not pose a hazard to health or the environment as a result of harmful substances such as wood preservatives, or from pest infestation?

Textiles and leather

For products containing cotton, you should use at the very minimum certified organic cotton (GOTS, Blue Angel, Cotton made in Africa etc.) or waste textiles. Outdoor clothing should not contain PFCs. Viscose made from eucalyptus is considered to have an adverse environmental impact. In addition, in the assessment of textiles and footwear, we take into account the award criteria of the Blue Angel ecolabel.

Evaluation

The examination and assessment of submissions is a multistage process.

Evaluation by the expert panel

All competition submissions that meet eligibility requirements will be passed on to an expert panel, which will undertake an assessment of the ecological and design quality on the basis of the submitted documents as well as make a preselection from all submissions. The expert panel is composed of specialists from the Federal Environment Agency and members of the project advisory board. Following preselection, all participants that have been approved for the next stage of the competition are invited to submit their entries for presentation at the jury session.

Jury session

The interdisciplinary jury undertakes an evaluation of submissions and selects the nominees and award winners. A number of prizes can be awarded in each category. The prizes are on equal footing - there is no first, second and third place in the German Federal Ecodesign Award. The presentation of the submissions will also be open to the public after the session.

Please note: The application must be done in the German language.

Award

Since 2012, the German Federal Ecodesign Award has been granted annually by the Federal Ministry for the Environment (BMU) and the German Environment Agency (UBA) in cooperation with the International Design Center Berlin (IDZ).

Award

Terms & Timeline

Terms & Timeline